Zu spät …

Entgegen aller guter Ratschläge siegte nun doch die Liebe und wir bekamen einen schwimmenden Zuwachs. Ich erfüllte mir nach langen Jahren endlich meinen Jugendtraum.

Ein eigenes Folkebåd.

Es hört auf den Namen „lille Haps“ und ich finde diesen Namen überaus bezeichnend. Steht er doch im Dänischen synonym für die kleine Extravaganz, die man sich gönnt. Für das kleine Stück vorzüglichen Lachs. Für den Schluck ausgezeichneten Weines. Für das Glas exquisiten Whiskys.

Hier schlug sie erbarmungslos zu. Die Liebe auf den ersten Blick. Und glücklicherweise war meine Blindheit anscheinend ohne schwerwiegende Folgen. Denn ich turne bereits seit geraumer Zeit auf und unter Deck herum und die „lille Haps“ ist definitiv durch und durch eine gediegene Schönheit.

Allerdings gebe ich gerne zu, dass mir meine Courage zu diesem Schritt schon etwas Angst macht. Aber das wird sich garantiert in der nächsten Zeit auch noch legen.

Ich freue mich unbändig auf die wundervollen Jahre, die vor uns liegen.

ps: ich muss immer wieder an Heikkos Worte denken. Aber im meinen Herzen weiß ich, dass es der richtige Entschluss ist.

pps: wer sich für das Folkeboot Segeln interessiert, den kann ich nur ein Training mit Heikko Sandtner von Folkeboot Charter Flensburg empfehlen. Absolut genial!